Geschichte

EXPERTsuisse ist zu Wirtschaftsprüfung, Steuern und Treuhand der führende Verband in der Schweiz - seit 1925.

Wichtige Meilensteine unseres über 90-jährigen Bestehens:

2018

  • Ende August bezieht EXPERTsuisse einen neuen Standort am Stauffacher 1 in Zürich inkl. eigener Schulungsräumlichkeiten: Mitgliedunternehmen werden diese Räumlichkeiten zu Vorteilskonditionen mieten können.
  • Die gesetzlichen Anforderungen an die eingeschränkte Revision werden nicht gesenkt: Der Ständerat hat am 4. Juni 2018 die parlamentarische Initiative Schneeberger abgelehnt. Damit ist der Vorstoss endgültig erledigt, und die Relevanz und Werthaltigkeit von Revisionsleistungen können aufrechterhalten werden.
  • Neues Mitgliedschaftsmodell: Wie an der Generalversammlung vom 6. September 2017 beschlossen wurde, führt EXPERTsuisse, mit Inkraftsetzung per 1. April 2018, ein weiterentwickeltes und noch attraktiveres neues Mitgliedschaftsmodell ein.

2017

  • «allianz denkplatz schweiz» und Angestelltenverbände mit gleichem Anliegen: Pünktlich auf den 1. Mai – dem Tag der Arbeit – publizieren die von EXPERTsuisse initiierte «allianz denkplatz schweiz» und die Angestelltenverbände der Plattform ein gemeinsames Positionspapier zur Teilmodernisierung des über 50-jährigen Arbeitsgesetzes.
  • Angepasste Richtlinien zur Weiterbildung von EXPERTsuisse: Der EXPERTsuisse Vorstand verabschiedet die überarbeiteten Richtlinien (insb. Aspekte berufsbezogener Kompetenzen und E-Learning) mit rückwirkender Inkraftsetzung per 1. Januar 2017.

2016

  • Weiterentwicklung Fachbereichsorganisation: Die Fachbereichsorganisation von EXPERTsuisse wird durch vier neue Fachstrategieausschüsse sowie die Querschnittskommission Digitalisierung erweitert.
  • Erste Ausgabe der EXPERTsuisse Jahresbroschüre: Zahlen, Fakten und Impulse sowie erste Schritte in den Sozialen Medien

2015

  • Beginn einer neuen Ära: Seit dem 1. April 2015 heisst die Treuhand-Kammer neu EXPERTsuisse - Wirtschaftsprüfung, Steuern, Treuhand. Neben dipl. Wirtschaftsprüfern, dipl. Steuerexperten und Revisionsexperten werden neu auch wieder dipl. Treuhandexperten aufgenommen.

2013

  • Aufnahme aller Sektionspräsidenten in den Vorstand.

2011

  • Einheitliche Führung bei der Treuhand-Kammer.

2007 

  • Gründung der Revisionsaufsichtsbehörde (RAB) und der Finanzmarktaufsicht (FINMA).
  • Sanfte Neuausrichtung der Treuhand-Kammer: Im Zuge der Einführung des neuen Revisionsrechtes (Zulassungspflicht für Revisoren, staatliche Revisionsaufsicht) erfolgte 2007 eine sanfte Neuausrichtung der Treuhand-Kammer, welche u.a. die Loslösung vom SVIR per Ende Geschäftsjahr 2007/2008 zur Folge hatte.

2006

  • Einführung des 4-Farbendrucks beim Schweizer Treuhänder.
  • Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts im Obligationenrecht.

2005

  • Gründung der Aktiengesellschaft Educaris AG - Kompetenzzentrum Aus- und Weiterbildung.
  • Implementierung eines neuen Revisionsrechts.

2004 

  • Erstmalige Erscheinung der Schweizer Prüfungsstandards (PS).
  • Vorstellung eines neuen, rechtsformunabhängigen Revisionsrechts.
  • Die Treuhand-Kammer gibt ihre Funktion als Selbstregulierungsorganisation (SRO) auf.

2002

  • Rückzug aus der Trägerschaft des Treuhandexperten.

1999

  • Gründung des Kompetenzzentrums Aus- und Weiterbildung.
  • Erarbeitung der Grundsätze zur Abschlussprüfung.

1998

  • Entstehung der Fachgruppen.
  • Umwandlung der Weiterbildungsempfehlung in eine Pflicht.
  • Die dritte Ausgabe des Handbuches erscheint erstmals als HWP.

1997

  • Anpassung der Unterbezeichnung des Verbandsnamens auf Schweizerische Kammer der Wirtschaftsprüfer, Steuerexperten und Treuhandexperten.

1994

  • Empfehlung zur Weiterbildung.

1993

  • Bücherexperten werden zu Wirtschaftsprüfern.

1989

  • Die Schweizerische Treuhand- und Revisionskammer wird in Treuhand-Kammer umbenannt.

1988

  • Einführung des Diplomierten Treuhandexperten.

1987

  • Die Kammer übernimmt den Verband akademischer Wirtschaftsprüfer.

1986

  • Die Kammer tritt als Gründungsmitglied der Federation of European Accountants (heute: Accountancy Europe) bei und baut so ihr internationales Engagement aus.

1985

  • Eröffnung des Büros in Lausanne.

1984

  • Fusion des VSSt mit dem VSB – "Verband Schweizerischer Steuerberater (VSSt)" in den VSB fusioniert, und zwar im Nachgang an die gemeinsam mit der Kammer ab 1982 durchgeführten Steuerexperten-Prüfungen.
  • Erstes Steuerexperten-Diplom wird durchgeführt.

1980

  • Phase der Umstrukturierung: Die Vereinigung der Revisionsverbände der Banken (Gruppe 3; Zürcher und Berner Bankenrevisions-Verband) wird in die Vereinigung Schweizerischer Treuhand- und Revisionsgesellschaften (Gruppe 2) integriert. Neu wird der Schweizerische Verband für Interne Revision SVIR als Gruppe 3 in die Kammer aufgenommen.

1977

  • Internationalität der Treuhand-Kammer: Die Kammer tritt als Gründungsmitglied der IFAC bei. 

1976

  • Herausgabe von Fachmitteilungen: Zur Unterstützung der Berufsangehörigen gab die Kammer von 1976 bis 1994 rund ein Dutzend Fachmitteilungen zu verschiedenen Themen der praktischen Berufsarbeit heraus.

1975

  • Im Jubiläumsjahr Kammerschule in Stiftung überführt.

1974

  • Beginn der Publikation von Fachmitteilungen.

1973

  • Erster Band der Schriftenreihe erscheint: Bis Juli 2006 erscheinen gesamthaft 180 Bände der Schriftenreihe.

1972

  • Wichtige Vernehmlassung: Im Februar 1972 wird eine Vernehmlassung betreffend den Zwischenbericht und die Vorschläge der Arbeitsgruppe für die Überprüfung des Aktienrechts ("Kommission Tschopp") zur Revision des Aktienrechts an das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement eingereicht.

1971

  • Erstes Revisionshandbuch erscheint in Teillieferungen von 1971 bis 1979.

1969

  • Namensanpassung von Schweizerische Kammer für Revisionswesen zu Schweizerische Treuhand- und Revisionskammer. Eine wichtige Funktion der Kammer bestand im Erlass einer Honorarordnung.
  • Erste Empfehlung zu einer Fachfrage: Die Treuhand-Kammer ist 1969 erstmals mit einer Empfehlung zu einer Fachfrage hervorgetreten, nämlich mit dem Standardtext für den Kontrollstellenbericht.

1962

  • Gründung der ersten Revisoren-/ Kammerschule: Mit deren Gründung konnte die Kammer ab sofort die komplette Ausbildung anbieten, da sie zuvor nur für die Prüfungen verantwortlich war.

1960

  • Einzug am Limmatquai 120: Seit der Gründung des Kammersekretariats 1960 befinden sich das Domizil und die Büroräumlichkeiten an der heutigen Adresse am Limmatquai 120 in Zürich.

1954

  • Erstausgabe des Schweizer Treuhänders (ehemals Bulletin). Gleichzeitig zur Erstausgabe im April 1954 wird auch die Steuerrubrik eingeführt.

1936

  • Erster Revisorenkurs der Kammer wird angeboten.

1926

  •  Erste Bücherrevisoren-Prüfung der Kammer.

1925

  • Beginn einer Ära: Gründung der Schweizerischen Kammer für Revisionswesen.

Details zu unserer Geschichte